Cambridge English Language Assessment Northern Europe

News from Cambridge English Language Assessment Northern Europe

Archive for the ‘Interviews’ Category

Korbinian Rudloff, ein erfolgreicher Cambridge English Absolvent im Interview

leave a comment »

Korbinian Rudloff

Korbinian Rudloff hat bereits zwei Cambridge English Prüfungen absolviert. Er hat uns mehr über seine Motivation und seine Erfahrungen berichtet.

Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Hallo, mein Name ist Korbinian Rudloff. Ich bin 17 Jahre alt und besuche zur Zeit die 11. Klasse der Jacob-Grimm-Schule in Kassel. Davor besuchte ich die Theodor-Heuss-Schule in Baunatal und war dort mehrere Jahre als Schulsprecher tätig. An dieser Schule habe ich mich auch auf meine Cambridge Prüfungen vorbereitet habe. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio.

Welche Prüfungen haben Sie abgelegt?

Ich habe bisher zwei Cambridge-Prüfungen abgelegt. Die erste Prüfung, die ich abgelegt habe, war das Cambridge English: Business Preliminary. Diese Prüfung habe ich mit „Pass with Merit“ bestanden. Die zweite Prüfung, für die ich mich entschieden hatte, war das Cambridge English: First. Auch diese Prüfung habe ich mit einem guten Ergebnis bestanden.

Weshalb haben Sie sich für eine Cambridge English Prüfung entschieden?

Mein Lehrer hatte immer wieder für die Cambridge-Prüfungen geworben, da sie weltweit anerkannt und angesehen sind. Sie sind also bestens geeignet, um eine gute Sprachkompetenz nachzuweisen zu können und im weiteren Leben bessere Jobchancen zu haben.

Wie haben Sie sich auf die Prüfung vorbereitet?

Ich hatte einen hervorragenden Englischlehrer, der gleichzeitig auch Leiter eines Prüfungszentrums an unserer Schule war und uns bestmöglich auf unsere Prüfungen vorbereitet hat. Außerdem habe ich versucht sämtliche Filme und Serien, die ich mir in meiner Freizeit angesehen habe, auf Englisch zu sehen, um ein besseres Hörverständnis zu bekommen, neue Wörter zu lernen und ein allgemein besseres Sprachgefühl zu bekommen. In der Schule haben wir im Rahmen des normalen Englischunterrichts auch Übungsprüfungen gemacht, um die noch etwas ungewohnten Prüfungsformen besser kennenzulernen.
An meiner Schule wurde außerdem noch eine Wirtschaftsenglisch-AG von meinem Englischlehrer Herrn Klaffer angeboten. In dieser AG haben wir uns wöchentlich getroffen und uns gemeinsam auf die Prüfung vorbereitet. Vor allem aber mussten wir die viele neue Vokabeln lernen, die das ganze Themengebiet der Wirtschaft abdecken. Wir haben auch gewisse Formalitäten gelernt, wie man z. B. ein Rundschreiben oder Anträge verfasst, was auch in der Prüfung abgefragt wurde.

Wie hat Ihnen das Cambridge Zertifikat in Ihrem weiteren Leben geholfen bzw. was versprechen Sie sich von dem Zertifikat in der Zukunft?

Ich hoffe, dass mir meine Zertifikate später bessere Chancen im Berufsleben verschaffen können, da Cambridge durch die hohen Standards und strengen Richtlinien, während der Prüfung, ein hohes Qualitätsniveau bietet, was die Bewertung der Sprachkompetenz betrifft. Außerdem mag ich die englische Sprache sehr und könnte mir gut vorstellen in meinem späteren Job irgendetwas in die Richtung zu machen. Außerdem ist in einigen Studiengängen oft eine Voraussetzung, eine solche Prüfung abgelegt zu haben, um zu gewährleisten, dass Vorlesungen auf Englisch auch verstanden werden.

Written by cambridgeenglishde

June 1, 2016 at 8:54 am

Posted in Interviews

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf? – Teil 2 unserer Interviewreihe

leave a comment »

Interviews

Wir haben Berufstätige aus unterschiedlichen Branchen zum Thema Englisch im Beruf befragt. Lesen Sie in Teil 2 der Interviews, was die folgenden vier Personen zum Thema Englisch, Englischlernen und Sprachzertifikate sagen.

EnglishRaphaela Krause Pereira, Assistentin der Geschäftsführung, ~sedna gmbh / q-bus Mediatektur gmbh

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
In meiner Tätigkeit bei der ~sedna gmbh ist Englisch essentiell: Es müssen internationale Kundengespräche geführt, Angebote und Rechnungen in Englisch geschrieben werden. Die Kommunikation mit der internationalen Kundschaft findet fast nur auf Englisch statt. Aber auch in meiner Tätigkeit als Assistentin muss ich mit Hotels, Mietwagenfirmen, Fluggesellschaften usw. Englisch sprechen und schreiben. Ohne Englisch geht es also in meinem Job nicht.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Siehe oben.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Öfter in die verschiedenen englischsprachigen Länder fahren, damit man die unterschiedlichen Dialekte verstehen kann. Zum Beispiel waren wir gerade in Glasgow und im Juni fliegen wir für 2 Wochen in die USA. Außerdem spreche ich Englisch mit meinem Mann und wir schauen fast nur Filme in der Originalversion.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Englischzertifikate geben einen objektiven Eindruck der Sprachkenntnisse eines Bewerbers und machen so die Kenntnisse vergleichbar. Daher denke ich schon, dass sie wichtig für den internationalen Arbeitsmarkt sind. Ich habe z.B. ein Englischzertifikat für das Bereich Tourismus erfolgreich absolviert.

EnglishMarcel Richter, Online Marketing Manager, Visual Meta GmbH (LadenZeile/ShopAlike)

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
In meiner Anstellung bei Visual Meta ist Englisch sehr wichtig, da es die übliche Sprache zum Kommunizieren, ob persönlich, telefonisch oder per E-Mail, ist. Im Unternehmen sind Mitarbeiter aus circa 40 unterschiedlichen Nationen beschäftigt und da ist Englisch natürlich die beste Sprache und der kleinste gemeinsame Nenner.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Ich benötige die Sprache zum Kommunizieren mit Kollegen und auch für den Kontakt mit Kooperationspartnern. Da wir in insgesamt 21 Ländern aktiv sind und ich auch internationale Kampagnen manage ist die eine oder andere Fremdsprache mehr als nötig. Durch das Management und die Kommunikation kann man durchaus auch in andere Sprachen reinschnuppern, wie z. B. in Spanisch, oder Niederländisch.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Am besten englische Filme, Serien oder YouTube-Videos schauen. Ansonsten gibt es mittlerweile auch viele empfehlenswert (kostenfreie) Apps mit denen selbst in der Bahn ein paar Vokabeln und Sätze gelernt werden können.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Sehr wichtig um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten und für weltweit gültige Standards zu sorgen. Für das zweite Halbjahr 2016 steht auch der Erwerb eines Englischzertifikats auf meiner Todo-Liste. Vielleicht ja eines von Cambridge English.

EnglischSusanne Ullrich, Marketing Director DACH/FR, Brandwatch

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
Da wir ein internationales Unternehmen mit Hauptsitz in Brighton (UK) sind, ist Englisch sehr wichtig in meinem Beruf. Auch für die Social Media (Monitoring) Branche, in der ich arbeite, ist Englisch ein elementarer Bestandteil. Denn viele Trends kommen aus den USA – und möchte man up to date bleiben, muss man sich natürlich dort informieren.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Ich benötige Englisch vor allem zur Abstimmung und Kommunikation mit meinen Kollegen in England und den USA. Mein direkter Vorgesetzter sitzt in New York – auch hier findet die gesamte Kommunikation auf Englisch statt. Darüber hinaus benötige ich Englisch auch für die Lokalisierung der Marketing-Materialien ins Deutsche. Viele Inhalte übernehmen wir von unseren Kollegen und machen sie für den DACH-Markt verfügbar.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Allem voran steht der regelmäßige Austausch und Kontakt mit Native Speakers. Darüber hinaus hilft es natürlich auch, viele englische Texte/Bücher zu lesen und Filme/Serien im Originalton anzuschauen.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Auch, wenn ich sie persönlich bislang noch nicht benötigt habe, kann ich mir gut vorstellen, dass Zertifikate bei Bewerbungen eine Rolle spielen. Neben dem Zertifikat sollte auch die praktische Übung im Vordergrund stehen, d.h. dass man sich gut auf Englisch mit Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern austauschen kann.

EnglischBeatrice Ihoual, Sekretärin in einer Kultureinrichtung

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
Normalerweise spreche und lese ich wenig Englisch auf der Arbeit, aber normalerweise hat man als Sekretärin schon ab und zu mit englischsprachigen Kontakten zu tun.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Manchmal erhalten wir Anfragen von Ausstellungsbesuchern, die mehr Informationen haben möchten, oder den Weg nicht finden. In Publikationen, die international verständlich sein sollen, verwenden wir auch Englisch.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Mir hat es viel geholfen, alle möglichen Bücher auf Englisch zu lesen und Filme und Serien auf Englisch zu gucken.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Zertifikate finde ich sowohl zum Messen des eigenen Wissensstandes als auch als Nachweis für andere (zum Beispiel den Arbeitgeber) ideal.

Sie möchten uns auch etwas zum Thema Englisch im Beruf mitteilen? Dann kommentieren Sie einfach diesen Blogpost.

Written by cambridgeenglishde

May 23, 2016 at 9:27 am

Posted in Interviews

“Die Cambridge Zertifikate waren mein Wegbegleiter und haben mir zu der Erreichung meiner Ziele verholfen.”

leave a comment »

Iona

Wir haben mit Ioana Ganescu gesprochen, die bereits drei Cambridge English: Prüfungen erfolgreich absolviert hat. Sie hat uns mehr über ihre Erfahrungen berichtet.

Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Mein Name ist Ioana Ganescu, bin 20 Jahre alt und studiere Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Ich habe einen mehrsprachigen Hintergrund und interessiere mich schon immer für Fremdsprachen. Ansonsten lasse ich mich jederzeit für psychologische Themen, Theater und Reisen begeistern.

Welche Prüfung haben Sie abgelegt?

Ich habe verschiedene Cambridge English Prüfungen absolviert. Angefangen habe ich mit dem Cambridge English: Preliminary, mit dem ich quasi in die Cambridge English Welt eingestiegen bin. Danach folgten das Cambridge English: First und letztlich das Cambridge English: Advanced.

Weshalb haben Sie sich für eine Cambridge English Prüfung entschieden?

Der unschlagbare Ruf von Cambridge, den die Prüfungen aufgrund der hohen Konzeptionsqualität genießen, hat gewiss eine relevante Rolle gespielt. Mir war wichtig, dass ich nicht nur die Sprache per se lerne bzw. meine Gedanken bloß ins Englische übersetze, sondern auch, dass der Lernprozess darüber hinausgeht. Die Prüfungsaufgaben bei Cambridge sind intelligent konzipiert und formuliert, sodass man eben diesen Lernerfolg in vielen anderen Bereichen feststellt. Beispielsweise helfen sie einem eine höhere Konzentrationsfähigkeit und Abstraktionsfähigkeit beim Lesen und Zuhören zu entwickeln sowie selbstbewusst aufzutreten und die eigene Meinung bezüglich unterschiedlicher aktueller Themen zu vertreten.

Wie haben Sie sich auf die Prüfung vorbereitet?

Ich habe unterschiedliche Cambridge Lehrbücher zu Rate gezogen. Geholfen haben mir vor allem die simulierten Prüfungen, da man mit Originaltests gearbeitet hat und so ein Auge dafür bekommen hat, worauf in den Exams viel Wert gelegt wird. Übung macht den Meister, wie man schön sagt.

Wie hat Ihnen das Cambridge Zertifikat in Ihrem weiteren Leben geholfen bzw. was versprechen Sie sich von dem Zertifikat in der Zukunft?

Cambridge genießt ja sehr hohes Ansehen, also haben mir die Zertifikate bei jeder Bewerbung geholfen. Sei es mein Auslandspraktikum, mein Nebenjob im interkulturellen Bereich oder die Universität – die Cambridge Zertifikate waren mein Wegbegleiter und haben mir zu der Erreichung meiner Ziele verholfen. Besonders Schülern, die an einem Studium in Großbritannien interessiert sind, kann ich zu den Prüfungen raten. Die University of London hat mir einen Studienplatz angeboten, als ich nachweisen konnte, dass ich das Cambridge English: Advanced mit A bestanden hatte.
Die Entwicklung der bereits oben genannten Kompetenzen sind keineswegs zu vergessen, da sie universell zu gebrauchen sind und mir vor allem in der Schule und nun in der Universität das Lösen verschiedener Aufgaben leichter gemacht haben. Des Weiteren verbessert sich das Selbstwertgefühl natürlich auch, wenn man eigene messbare Erfolge sich sammeln sieht. Die Erfahrung eine solche Prüfung durchlaufen und gemeistert zu haben ist allgemein an sich wertvoll.

Written by cambridgeenglishde

May 9, 2016 at 8:23 am

Posted in Interviews

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?

leave a comment »

Interviews

Wir haben Berufstätige aus unterschiedlichen Branchen zum Thema Englisch im Beruf befragt. Lesen Sie in Teil 1 der Interviews, was die folgenden drei Personen zum Thema Englisch, Englischlernen und Sprachzertifikate sagen.

Interview1André Garber, Gründer und Geschäftsführer der Online Marketing Agentur OCM Internet GmbH

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
Englisch hat in unserem Arbeitsleben eine große Bedeutung. Viele Begrifflichkeiten sind direkt aus dem Englischen übernommen. So ist beispielsweise der Begriff Affiliate-Marketing gebräuchlicher als Partner-Marketing. Auf internationalen Messen wären Gespräche mit potentiellen Kunden und Geschäftspartner ohne die englische Sprache kaum möglich.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Wir benötigen Englisch im Beruf, um mit unseren Kunden und Geschäftspartnern auf internationaler Ebene zu kommunizieren. Auch die Zusammenarbeit mit fremdsprachigen Mitarbeitern ist für uns mit Hilfe der englischen Sprache überhaupt erst möglich. Bei der Arbeit mit Softwaretechnologien, die ihren Ursprung oft in den USA haben, ist Englisch schon allein für die Bedienbarkeit enorm wichtig.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Wer sein Englisch verbessern möchte, sollte versuchen die Fremdsprache in seinen Alltag zu integrieren. Wer am PC arbeitet kann im Interface die englische Sprache einstellen, auf dem Weg zur Arbeit ein englisches Hörbuch genießen und im Beruf anstreben, so viel wie möglich mit englischsprachigen Menschen zu kommunizieren.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Englischzertifikate sind ein objektiver Nachweis der Fremdsprachenkenntnisse eines Bewerbers oder Mitarbeiters. Durch sie unterstreicht der Kandidat außerdem noch seine Lern- und Weiterbildungsbereitschaft. Das Englischzertifikat erspart uns zudem noch interne Tests.

interview2Stefan Wentz, Inhaber / Managing Owner – EssWee Consult Unternehmens-und Personalberatung

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf ?
Essentiell, da meine Mandanten in der Regel multinationale Unternehmen sind. Die Vakanzen, die ich zu besetzen habe, zeichnen sich durch interkulturelle Denk- und Handelsweise aus. Somit ist es für die Kandidaten (m/w) unerlässlich, profunde Englischkenntnisse zu haben, um die Aufgabenstellungen zu erfüllen. Und für mich selbst natürlich in erster Linie schon im Vorfeld, um mit den Entscheidern die Charakteristika der Positionen zu besprechen. Da die meisten Entscheider entweder nicht der deutschen Sprache mächtig sind oder bei Telefonkonferenzen die gemeinsame Sprache Englisch ist, käme ich ohne diese Voraussetzungen im Tagesgeschäft nicht zurecht.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Ganz eindeutig für das Tagesgeschäft in der ständigen Kommunikation mit Mandanten und Kandidaten.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Niemand weiß soviel wie ein „Muttersprachler“. Durch ihn lernt man in der Regel wichtige Nuancen der Sprache kennen, die einen dann in der Anwendung professionell vom reinen Schulenglisch unterscheidet. Insofern: Suchen Sie sich diesen als Coach bzw. Sparringspartner.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Das gesprochene oder geschriebene Wort ist durch nichts zu ersetzen. Die tägliche Anwendung führt final zu einem souveränen Umgang mit der Sprache. Zertifikate unterstützen dieses insofern, als das sie quasi den „Führerschein“, also den grundsätzlichen Nachweis bzw die Qualifikation unterstreichen. Dieses wird dann durch die kontinuierliche Anwendung ergänzt. Eben als perfektes Team!

interviews3Insa Künkel, Business-Trainerin, Redakteurin

Wie wichtig ist Englisch in Ihrem Beruf?
Die englische Sprache hat einen festen Platz in meinem Leben. Zwar schreibe ich in Deutsch und gebe auch meine Workshops in Deutsch, aber es gibt viele berufliche Anlässe, in denen ich Englisch benötige. Zum Beispiel, wenn ich Events wie die re:publica besuche. Dort gibt es oft Sessions in Englisch, die für meine Branche oder die Themen meiner Kunden wichtig sind.

Wofür benötigen Sie Englisch in Ihrem Beruf?
Ich kommuniziere viel über soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter. Mittlerweile gibt es hier viele deutsche Seiten, das war aber nicht immer so. Als ich zum Beispiel vor zehn Jahren meine ersten Tweets geschrieben habe, da gab es nur englische Infos. Zudem bilde ich mich über Online-Trainings oder YouTube-Videos weiter. Hier ist Englisch Pflicht. Neulich habe ich mir z.B. ein Tutorial einer Kanadierin zum Thema WordPress-PlugIns angesehen. Das war sehr hilfreich. Und: Meist herrscht im englischsprachigen Raum ein angenehmer Umgangston: Du hast eine Frage? Dann stelle sie. Die Antwort gibts schnell per E-Mail oder Direktnachricht.

Was ist Ihr persönlicher Tipp zum Englischlernen?
Haben Sie keine Angst vor Fehlern und nutzen Sie jede Gelegenheit, Englisch zu sprechen. Ich habe viele Jahre im Ausland gelebt. Ob Südafrika, Neuseeland oder die USA – die Menschen freuen sich sehr, wenn man Englisch spricht. Das motiviert. Und: Englischlernen geht auch nach dem Job. Mein Tipp: Schauen Sie Ihre Lieblingsserie doch mal in Originalversion.

Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach Englischzertifikate?
Zertifikate helfen Unternehmen, Kriterien für den Grad der Sprachkenntnisse zu entwickeln. Wenn ich eine Sprache lerne, dann motivieren mich Prüfungen. Ich bleibe am Ball, habe ein Ziel und wenn ich es erreicht habe, wird gefeiert.

Sie möchten uns auch etwas zum Thema Englisch im Beruf mitteilen? Dann kommentieren Sie einfach diesen Blogpost.

Written by cambridgeenglishde

April 25, 2016 at 6:55 am

Posted in Interviews

Tagged with ,

Occupational English Test at the Academy of English Oldenburg

leave a comment »

Dr John Goodyear

We interviewed Dr. John Goodyear, Director of Studies at the Academy of English, one of the OET test venues in Germany.

Please introduce yourself and tell us how long you have been a test venue for OET?

I am Dr. John Goodyear, Director of Studies of the Academy of English in Oldenburg, Germany. Part of my job description is to extend teaching, learning and testing provisions for our adult learners, particularly for practitioners in the medical sector. To that end, we decided to submit a formal application to the Cambridge Boxhill Examination Board in Melbourne, Australia in mid-2013 to become a test venue for the Occupational English Test (OET), an internationally renowned, high-stakes examination for practitioners in the medical sector. After approval, we delivered our first sitting in November 2013 and have, therefore, been a test venue for over two years now.

What appeals to you about being an OET test venue?

The Academy of English has long pursued an internationalisation strategy, one that seeks to widen the institution’s recognition beyond the city limits of Oldenburg. Possessing OET test venue status is part of that wider agenda and has already born fruit. Not only do we get local candidates coming to do the OET in Oldenburg, but we have individuals flying in from as far afield as Turkey, even the Caribbean to do the test. In that respect, we help international candidates meet their international goals.

Can you tell us more about OET and the advantages?

Designed by Professor Tim McNamara in the 1980s, the Occupational English Test (OET) meets the demand of the health care sector to provide an accurate assessment of a candidate’s abilities to communicate effectively in the English language. Candidates’ four key language areas are put to the test: listening, reading, writing and speaking (taken in that order in the examination itself).

One of the principle advantages of this high-stakes test is the fact that it is available in twelve different professions: dentistry, dietetics, medicine, nursing, occupational therapy, optometry, pharmacy, physiotherapy, podiatry, radiography, speech pathology, and veterinary science. Medical professionals can choose the test most reflective of their specialist area and have their English language skills certified in that area, something that standardised, generic English language tests on the market are not able to do.

Why should people take OET?

Given the rigorous nature of the test, a whole range of international health authorities and bodies accept the OET, particularly in Australia, New Zealand and Singapore. Any medical professional contemplating relocation to these countries for work purposes or for postgraduate medical study would be best served by doing the OET. The test, however, should not just be regarded as a passport to enter other countries’ health systems; it fulfills a much broader remit than that. The OET provides both learners and teachers authentic health care scenarios which medical professions are likely to encounter, even working in their native countries where English may be used as a default language to treat patients or to deliver medical presentations. The OET and the preparation leading up to the test can provide medical professionals those language skills to cope with English-language situations that might arise in their everyday work, particularly as patients are now drawn from a wider range of international backgrounds and countries than, say, two decades ago.

How should candidates prepare for the OET?

The OET is a challenging test and candidates should not go to a test sitting unprepared; instead, they should visit the OET preparation portal.

Face-to-face OET preparation courses with trainers who are both medically qualified and also practicing teachers are well worth the investment. The Academy of English and its Medical English Department under the leadership of Dr. (med) Alecia Banfield provides students with specialist tailor-made courses to equip them with the necessary language skills to pass the OET. For further information, contact the Academy of English.

Written by cambridgeenglishde

March 9, 2016 at 10:09 am

Cambridge English Examinations at Provadis Frankfurt/Main – Interview with Centre Exams Manager

with 2 comments

Diane_Oliver_Img630-e2-

Diane Oliver from the Cambridge English exam centre Provadis in Frankfurt/Main, told us some more details about her work as a Centre Exams Manager.

Please introduce yourself and tell us how long you have been a Cambridge English exam centre?
My name is Diane Oliver and I run the Cambridge exam centre at Provadis in Frankfurt am Main, Germany. Provadis is the largest vocational training institution in Hesse and has been an exam centre since 2005. We not only run exams in Frankfurt but also throughout the entire state of Hesse.
Provadis offers all of the vocational trainees in the business and IT occupations Cambridge English: Business Certificates preparation courses and the trainees take a Cambridge exam as part of the programme. This is how Provadis became an exam centre in the first place.

What appeals to you about being an authorized Cambridge English exam centre?
Being a Cambridge exam centre is appealing for many different reasons. Contact with the schools in Hesse is very important for us, as our institute offers a wide range of educational programmes and services and most of the applicants for these programmes are school students.  Being an English teacher myself, I personally enjoy the contact with the school teachers and running teacher training events.
Of course, the prestige of being associated with Cambridge English Language Assessment is also very appealing.

What do you think is rewarding about being a Cambridge English exam centre?
The most rewarding moment is when the candidates finish their speaking tests and come out with big smiles on their faces. You can see how they enjoy the sense of achievement in taking the exam and what a positive experience it was for them.

Why should schools offer Cambridge English exams?
External language exams are important because they are more objective than internal school language exams. The Cambridge English exams have a high degree of quality control built into the exam process. And they are produced and pre-tested by the top specialists and researchers in the field of language testing. The candidates get a fairly accurate rating of their level of English according to the Common European Framework of Reference for Languages.

What are the advantages of Cambridge English exams?
Students learn real-life English communication skills when preparing for a Cambridge exam, they gain a prestigious certificate and they have a positive exam experience.

What are the benefits of having Cambridge English certificate?
A Cambridge English certificate in your application portfolio not only demonstrates your level of English in the four language skills – reading, writing, listening and speaking – but also shows that you as a person are willing to do more than the minimum required. And it gives you personally a sense of achievement.

 

Written by cambridgeenglishde

December 14, 2015 at 8:09 am

“Die Cambridge-Zertifikate sind eine echte Bereicherung für die Schüler” – Michael Medzech im Interview

leave a comment »

MedzechWir haben mit Michael Medzech, einem Englischlehrer vom Söderblom-Gymnasium in Espelkamp gesprochen. Dort laufen seit diesem Schuljahr gleich fünf Vorbereitungskurse auf die Cambridge English Prüfungen.

Bitte stellen Sie Ihre Institution und Ihre Person kurz vor.
Seit 2009 unterrichte ich das Fach Englisch am Söderblom Gymnasium Espelkamp, eine staatlich anerkannte Schule in kirchlicher Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen, die dem Prinzip der Nächstenliebe, einem friedlichen Miteinander der Kulturen, der Zuwendung zum Mitmenschen und einem aufgeklärten Selbstverständnis in Erziehung und Bildung verpflichtet ist. In diesen Kontext gehört insbesondere die Förderung von Sprachen, wie Deutsch, Französisch, Russisch, Latein, Spanisch und natürlich auch Englisch. Dies umfasst auch ein Austauschprogramm mit anderen Schulen im Ausland, etwa mit unseren Partnerstädten Boras, Gorzow und Bourbourg. Es ist naheliegend, dass in diesem Zusammenhang auch ein Sprachzertifikat von Cambridge hineinpasst.

Seit wann bereiten Sie Kandidaten auf die Cambridge-English-Prüfungen vor? Auf welche Prüfungen bereiten Sie sie vor?
Meiner Kollegin Frau Weick und mir ist es zum Schuljahresbeginn 2015/ 2016 mit umfassender Unterstützung unserer Schulleitung gelungen gleich fünf Cambridge-Zertifikatskurse für Cambridge English: Preliminary, Cambridge English: First und Cambridge English: Advanced einzurichten. Wir bereiten nun alle interessierten Schüler unseres Gymnasiums auf alle drei Leistungsstufen vor, wobei uns unsere Kollegin Frau Lockett seit Beginn des Schuljahrs tatkräftig unterstützt. Bis jetzt gab es großes Interesse an allen Kursen, so dass wir derzeit ca. 110 Schüler verzeichnen können, die diese Kurse regelmäßig besuchen, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten.

SöderblomGymnasium

Weshalb haben Sie sich für die Cambridge English Prüfungen entschieden?
Uns war es wichtig neben einer umfangreichen Sprachförderung, die wir z.B. in Form von Hausaufgabenbetreuung, Angleichungskursen für Neuanmeldungen von Schülern anderer Schulformen und einem Lernzeitmodell anbieten, auch einen Zugang zu finden, in welchem Schüler sich aktiv um ihre Leistung bemühen können, die ihnen auch über das Zeugnis hinaus Anerkennung gibt und ihnen die Tür in ein Arbeitsleben aufschließt, dass zunehmend internationaler geworden ist. Eine solche berufs- und studiumsorientierte Motivation erkannte unsere Schule im Cambridge-Certificate. Die hohe Anerkennungsrate in Beruf und Wissenschaft sowie der hohe Standard der Prüfungen brachten uns zu unserer Entscheidung für Cambridge. Die Einrichtung eines umfangreichen Kursangebots war durch viel gemeinsamen Einsatz und Fortbildung der beteiligten Kollegen möglich, wobei wir es vor allem unserem Schulleiter Ernst-Friedrich Brandt zu verdanken haben, dass die Kurse angeboten werden konnten, da er die personellen und institutionellen Voraussetzungen dafür bereitstellte.

Wie erfolgt die Vorbereitung auf die Cambridge English Prüfungen an Ihrer Schule?
Wir haben in unserer Schule fünf feste einstündige Kurse etabliert, die jeweils einmal pro Woche unmittelbar nach dem regulären Unterricht stattfinden. Damit ist eine regelmäßige Vorbereitung auf die Prüfung und die Prüfungsformate möglich. Zu diesem Zweck verwenden wir ein von Cambridge entwickeltes Lehrwerk, auf dessen Grundlage alle zentralen Skills im dauerhaften Turnus eingeübt und durchgesprochen werden können. Wir planen unmittelbar nach den Anmeldungen Mocktests durchzuführen und anschließend die Schüler individuell zu unterstützen, wenn sie sich auf den tatsächlichen Test vorbereiten.

Söderblom Gymnasium

Was möchten Sie anderen Lehrkräften/Institutionen gern noch mit auf den Weg geben?
Die Cambridge-Zertifikate sind eine echte Bereicherung für unsere Schüler, da sie ihren Abschluss deutlich aufwerten und ihnen zusätzliche Übungen und Fähigkeiten im Fach Englisch an die Hand gegeben werden, die für ihre Zukunft nach der Schule von hohem Wert und bewerbungsentscheidend sein können, da Cambridge als anerkanntes Zertifikat und als Garant für Kenntnisse in der englischen Sprache in Deutschland aber auch international hoch angesehen ist. Die Schüler in diesen Kursen wissen das und sind in der Regel sehr motiviert, was auch für Lehrkräfte eine sehr interessante und spannende Weise von Unterricht ermöglicht. Wenn man einen Kurs beginnen will, sollte man sich umfangreich für Cambridge fortbilden, um eine optimale Vorbereitung gewährleisten zu können. Das Schöne dabei ist, dass Cambridge über seine Zentren aber auch mit ihnen kooperierenden Verlagen diese Fortbildung in der Regel unentgeltlich anbietet und dass ohne viele Kosten ein umfangreiches Kursprogramm an Schulen etabliert werden kann. Die Mühe lohnt sich alleine auch schon deswegen, weil die Arbeit an, in und mit Cambridge-Kursen für alle Beteiligten sehr motivierend ist und sich natürlich auch positiv auf das Leistungsniveau im regulären Englischunterricht auswirkt.

Written by cambridgeenglishde

December 7, 2015 at 8:16 am

%d bloggers like this: